windstill

19:26


bedecke meine augen
führe meine hand
lenke meinen blick

ich will nichts mehr sehen
nichts mehr hören
nur noch spüren

die ruhe frisst meine gedanken
lässt den herzschlag erklingen
als wären es laute trommeln

dein atem an meinem ohr
lässt mich das rauschen des meeres erahnen
du flüsterst, als würdest du den gesang der bäume wiedergeben

ein kuss auf meine stirn
umhüllt mich mit gutmütigkeit und wärme
in schutz und liebe schlafe ich

kein windstoss mag mich wieder tragen
weit weg in die kammer der gleichgültigkeit
vertreibst die nebelschwaden und den schmerz

You Might Also Like

0 Kommentare

Follower

Bloglovin

                        Follow

Blog-Connect

                       

Feedburner

                       

Follow by Email